Tanz und Theater

TanzOffensive 2017
A CARNIVAL OF THE BODIES

Programm Februar/März 2017

COMMEDIA FUTURA geht in die Offensive. Das Theater in der EISFABRIK zeigt 2017 soviel Tanz wie nie zuvor. Es beginnt mit einem Reigen von Gastspielen „ A Carnival of the Bodies“. Mit dem Karneval rheinländischer Prägung hat das wenig bis nichts zu tun, wohl aber mit der Buntheit, die man mit dem Wort Karneval verbindet, mit einem Fest des Körpers und der Sinne, mit Energie und Intensität und der Lust, festgefügte Verhältnisse durcheinander zu wirbeln.

Wir  zeigen internationale Künstler. Künstler, die wir jüngst auf Festivals entdeckt haben, wie den Ungarn Ferenc Fehér oder Jan Jedenak, neben solchen, die wir gerne immer wieder in der EISFABRIK präsentieren wie Silke Z. oder overhead project. Und wir freuen uns besonders, dass wir dazu beitragen können Simone Derius neues Tanzstück aus der Taufe zu heben. Sein neues Projekt heißt „Nuvole“ (Wolken), ein Duett mit Tatiana Marchini von Riu Dense Sense Tanzcompagnie.

Ein Festival, ein Karneval des Tanzes also, das durchaus auch seine dunklen Seiten hat, nicht nur, weil das steptext dance project und das Vuyani Dance Theatre sich explizit mit unserer aus den Fugen geratenen Gegenwart beschäftigen.

 

Riu Dense Sense Tanzcompagnie (I)

“Nuvole”

Premiere 04.02., Aufführungen Fr/Sa 10./11. und 17./18.2. 20 Uhr

Gedanken sind flüchtig wie Wolken (ital. Nuvole). Sie mit den Mitteln des Tanzes einzufangen zu wollen, kann nur so begnadeten Tänzern wie Simone Deriu und Tatiana Marchini in den Sinn kommen.

 

Doppelprogramm :

Ferenc Fehér (HUN)„Tao Te“

Dekoltas Handwerk (GER) „Séance“

Aufführungen Fr 24.02. 21 Uhr / Sa 25.02. 20 Uhr

„Tao Te“

So schön hat man selten zwei aneinander rasseln sehen: Ferenc Fehér und sein Partner Ákos Dózsa suchen ihren Weg zwischen Extremen, mit atemberaubender Energie, zärtlich, aggressiv, akrobatisch.


„Séance“ - Objekttheater

Jan Jedenek spielt ein doppelbödiges Spiel mit den Leerstellen des Blicks, der Flüchtigkeit des Lichts und der Unsicherheit unserer Wahrnehmung – ein Versuch, das Ungreifbare Gestalt werden zu lassen. 

 

steptext dance project & Vuyani Dance Theatre (GER/ZA)

“Out of Joint”

Aufführungen Fr/Sa 10./11.03. 20 Uhr

Die Welt ist aus den Fugen - Tänzer*innen aus Europa und Afrika beleuchten aus verschiedene Wahrnehmungswinkeln die Kollisionen, Erosionen und Rebellionen unsere Zeit.

 

overhead project (GER)

“Carnival of the Body”

Aufführungen Fr/Sa 17./18.03. 20 Uhr

Carnival of the body ist eine Fahrt unter die Oberfläche des Spektakulären, ein Blick in eine entfremdete Intimität der Körper – ein schwitzender Bastard aus Wrestling, Zirkus und Tanz. Präzise beobachtet, atemberaubend akrobatisch und abgründig humorvoll, eine „Lachnummer, bitter, traurig, wahr irgendwie.“ (Melanie Suchy, Nachtkritik)

 

Silke Z. resistdance (GER)

“STILL(here)

Aufführungen Fr/Sa 24./25.03. 20 Uhr

Alt und Jung in einem Dialog der Möglichkeiten: Der Performer Angus Balbernie (62 Jahre alt) und die Tänzerin Lisa Kirsch (26 Jahre alt) zelebrieren nicht ohne Koketterie die körperlichen Unterschiede - Ein faszinierendes Erlebnis(Kölnische Rundschau).


Die Theaterkasse und das Eiscafé haben in der Regel eine halbe Stunde vor Aufführungsbeginn geöffnet.

Mehr Informationen: www.commedia-futura.de




Theater Fantazje
L(i)eben

Donnerstag, 6.4.2017 20 Uhr
Freitag, 7.4.2017 20 Uhr
Samstag, 8.4.2017 20 Uhr

Wir treffen Entscheidungen, die unser Leben zu dem eines anderen machen. Wir geben auf, scheitern oder machen genau das Richtige, wenn wir diese Entscheidung später widerrufen.

Ich frage mich in jedem Moment unseres gemeinsamen Seins, was wäre wenn, und wäge eine Möglichkeit gegen die andere ab. Es gibt so viele Leben, die ich noch nicht gelebt habe und auch nie leben werde. So viel Liebe, die ich geben oder verlieren könnte. Wir stehen voreinander und wissen nicht mehr, was wir tun sollen. Für den Moment lieben und leben wir zugleich.

 Loretta Gargano und Jacek Darwicki erkunden die Grenzen eines gemeinsamen Wir. Ist es möglich, diese zu überschreiten, ohne daran zu zerbrechen? In dem Duett zweier Darsteller wird auf der Bühne verhandelt, was sonst hinter den Haustüren unserer Gesellschaft geschieht. "L(i)eben" des neugegründeten Kollektivs "Theater Fantazje" gibt tänzerisch Einblicke in Szenen einer Ehe.

Eine Kooperation mit COMMEDIA FUTURA, gefördert vom Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover.

Die Aufführung beginnt um 20 Uhr - die Theaterkasse und das Eiscafé haben ab ca. 19.30 Uhr für Sie geöffnet.

Mehr Informationen: www.commedia-futura.de




Commedia Futura
Party - Move your Town

Öffentliche Probe "Die Übersetzer" 21:00 Uhr
Party - Move your Town 22:00 Uhr



Die Abschlussparty von Move your Town feiern wir mit DJ O:Lee bei uns in der Eisfabrik!

Mit Musik und Videoprojektionen verwandeln wir die Hallen in ein lebendiges, brodelndes Tanzzentrum. Eintritt 5 Euro

Vor der Party findet eine öffentliche Probe von "Die Übersetzer" von Landerer & Company statt.

Weitere Infos über Move your Town unter: www.moveyourtown.de

Mehr Informationen: www.commedia-futura.de




Landerer&Company
Die Übersetzer

Premiere Do 4.05. 20 Uhr
Aufführungen
Sa/So 6./7.05. 20 Uhr
Do/Fr/Sa 11./12./13.05. 20 Uhr
Do/Fr/Sa 1./2./3.06. 20 Uhr

Die Welt scheint vielen immer fremder und verworrener. Was bedeutet "Heimat" in einer Zeit von Flüchtlingskrisen und Einwanderungsgesellschaft?

Wie sicher, oder unsicher, wie offen oder geschlossen soll "Heimat" sein? Wie konstituiert sich "Heimat" für Menschen aus unterschiedlichen Kulturen? Jessica Van Rüschen, Menghan Lou und Simone Deriu nähern sich - unter der künstlerischen Gesamtleitung Felix Landerers - auf ganz unterschiedliche Art und Weise der Frage: Wie übersetzt man die hybride und dynamische Grundstruktur des Begriffs „Heimat“ in Tanz?

Mit freundlicher Unterstützung von: Landeshauptstadt Hannover, Kulturbüro, Stiftung Niedersachsen, Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Mehr Informationen: www.commedia-futura.de




Commedia Futura
Post Mortem

Premiere
Fr 19.05. 20 Uhr
Aufführungen
Do/Fr/Sa 25./26./27.05. 20 Uhr
Do/Fr/Sa 8./9./10.06. 20 Uhr
Do/Fr/Sa 15./16./17.06. 20 Uhr
Do/Fr/Sa 22./23./24.06. 20 Uhr


Welch ungeheures Ereignis ist der Tod der Mutter! Ist sie nicht alles, reale Figur wie mythisches Wesen, Lebensspenderin, erste Geliebte und wegweisendes, einengendes Überwesen?

Wir werden sehen. Wir werden dem nachgehen und tief eintauchen, nicht nur in die eigene Geschichte. COMMEDIA FUTURA zeigt in Zusammenarbeit mit dem kanadischen Tänzer und Choreographen Ben Landsberg ein Tanztheaterstück in sehr eigener Sache.

Ein junger Mann, Tänzer und Choreograph, fliegt nach Hause. Als die Maschine gelandet ist und er auf der Gangway steht, wird ihm bewußt, daß alles wie immer ist und doch ganz anders. Seine Mutter ist gestorben. Damit geht nicht nur ein wichtiger Bezugspunkt in seinem Leben verloren, sein Heim, seine Welt ist nicht mehr dieselbe. Was bedeutet das für ihn und sein Leben? Was bedeutet es, wenn eine Familie plötzlich nur noch aus Männern besteht? Wie verwandelt sie sich, oder zerfällt sie? Oder wenn womöglich gar keine Familie mehr da ist, man selbst das vorderste Glied in der Kette der Generationen ist?


Mehr Informationen